Erkennen, lösen und verändern von Blockaden mit systemischen Aufstellungen.

Von aussen betrachtet, sieht es so aus, als ob Ausserirdische eine Art Schach spielen.

Der Klient, der ein Thema lösen möchte, schiebt behutsam andere Personen, die „Stellvertreter“, durch den Raum und platziert sie dort, wo sie seinem Gefühl nach stehen sollen. Letztere lassen diese Konstellation auf sich wirken und bewegen sich ganz langsam, fast wie an Schnüren gezogen, wenn sie einen Bewegungsimpuls verspüren und das verborgene Netz, das hinter allen Systemen wirkt, wird sichtbar.

So entsteht eine neue Aufstellung, alle agierenden Personen nehmen neue Postionen zueinander ein. Sie vergrößern oder verkleinern den Abstand zueinander oder sie stellen sich zwischen andere Akteure. Die Stellvertreter verkörpern Vater, Mutter, Geschwister und Kinder aus der Familie des Klienten. Wohlgemerkt, keiner dieser Personen kennt die Menschen, die er repräsentiert, geschweige denn, die Probleme und Konflikte, die in der entsprechenden Familie geherrscht haben, offen oder verdeckt.

Aber der Stellvertreter verspürt unzweifelhaft Bewegungsimpulse, er will einen möglichst weiten Abstand zu einem anderen Stellvertreter oder er sucht die Nähe. Mögen diese Impulse durch morphogentische Felder, die Energie, die im Raum schwingt oder einer Kombination aus beidem verursacht sein, sie sind real und deutlich spürbar.

Sie führen zu einer Struktur, wie die Personen unbewusst zueinander stehen, und der erfahrene Aufstellungsleiter kann daraus vieles erkennen, ausgleichen und auflösen. Unverarbeitete Konflikte in der Familie, gestörte Beziehungen zwischen Vater und Tochter oder auch Probleme zwischen den Ehepartnern, deren Lösung auf die Kinder abgeschoben wurde.

Das Erkennen der Verstrickung ist aber nur der erste Schritt. Wenn der Klient selbst in das Feld einbezogen wird und seine Rolle übernimmt, kann er, auf bewusster und unbewusster Ebene, beginnen, seine Probleme zu lösen. Dies geschieht beispielsweise dadurch, dass er seine richtige Position in der Familie einnimmt, dass er Probleme, die ihm von Erwachsenen aufgebürdet wurden an diese zurückgibt oder dass er sich jetzt Verhaltensweisen, wie das berühmte „unter den Teppich kehren“, besser verstehen kann, weil er sie in einem anderen Licht sieht.

Um dies optimal realisieren zu können, bedarf es wieder der einfühlsamen Anleitung eines erfahrenen Leiters! Mit ruhiger, warmer Stimme führt Martina Straub das „Rollenspiel“, gibt präzise Anweisungen, damit der Aufsteller die emotionale Anspannung besser verkraftet. Sicherlich ist dieser Prozess für ihn nicht immer leicht, manchmal ist er auch von Tränen begleitet, doch am Schluss ist er sehr befreiend. Er schafft die Voraussetzungen dafür, um im realen Leben die interfamiliären Beziehungen aus einer neuen Perspektive zu sehen und konkrete Schritte einzuleiten, um vorhandenes Konfliktpotential abzubauen.

Wenn auch Du die Kunst des Anleiten der systemischen Aufstellungen im beruflichen oder privaten Bereich erlernen möchtest, um Personen von ihren behindernden Verstrickungen und Blockaden zu befreien, informiere Dich hier zu unsere Ausbildung Systemischer Cora Aufsteller.